Tribschenhorn Konzept

Der Ausstellungsraum Pavillon Tribschenhorn, ein ehemaliger Schulpavillon aus den 1960er Jahren, befindet sich auf der Halbinsel Tribschen in unmittelbarer Nähe der Stadt Luzern. Seit 2010 wird der Pavillon aktiv für Kunst und Kultur genutzt. Die Räume werden experimentierfreudigen Kunstschaffende als Atelier angeboten oder zu einem zentralen Ort der Recherche, dem Denken und Entwickeln transformiert. Der Pavillon Tribschenhorn versteht sich gleichzeitig als Ort für die Auseinandersetzung mit aktuellen Arbeiten von Kunstschaffenden, die einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sowie als sozialer Treffpunkt, wo ein lebendiger Austausch über Kunst und Kultur möglich gemacht wird. Der Pavillon Tribschenhorn setzt seine Ausstellungstätigkeit im Bereich der zeitgenössischen Kunst im Jahr 2013 fort. In ähnlichem Stile wie in den vergangenen zwei Jahren soll neben einer Atelierausstellung auch eine konzeptuelle Themenausstellung realisiert werden.
Nach der erfolgreichen Durchführung der beiden Projekte im Jahr 2012, Can You Picture What Will Be von Cat Tuong Nguyen und Ohne Titel des Künstlerduos Lipp&Leuthold sowie die Konzeptausstellung 460m ü. M. – Vermessen mit Barbara Davi und René Gisler, werden 2013 der Videokünstler Peter Aerschmann und der Objektkünstler Matteo Laffranchi den Pavillon als Atelier nutzen und ihre Werke vom 18. Mai bis zum 15. Juni 2013 im Pavillon Tribschenhorn der Öffentlichkeit präsentieren. Erstmals wird auch die unmittelbare Umgebung als zusätzlicher Ausstellungsraum verwendet, und zwar für die Eisenplastiken von Barbara Jäggi.